„Nicht-Tun“ ist etwas anderes als „Nichts-Tun“

Die Geschichte von der „grünen Meeresschildkröte 1) 2)“ verwendet John Strelecky gerne in seinen Vorträgen und in seinen Büchern. Ich wurde an diese Geschichte erneut erinnert, als ich mich mit der Tatsache, dass „Nicht-Tun“ etwas anderes ist als „Nichts-Tun“, beschäftigte.

„Im Kern besagte die Geschichte, dass wir unsere Zeit und Energie mit Dingen vergeuden, die uns nicht so wichtig sind – wenn wir nicht aufpassen. Eröffnen sich dann Chancen, die wir wirklich gerne ergreifen würden, haben wir keine Zeit oder Energie dafür.

Wenn wir uns nicht vorsehen, stehen wir am Ende mit einer Ansammlung von Lebenserfahrungen da, die keineswegs dem Leben entsprechen, das wir eigentlich gerne führen wollten. Casey wurde das deutlich vor Augen geführt als sie beobachtete, auf welche Art und Weise eine grüne Meeresschildkröte auf ihre Umgebung reagiert.“ 1)

„Nicht-Tun“ heißt, die natürlichen Gegebenheiten in angemessener, das heißt optimaler Weise nutzen. Wenn wir auf diese Weise „Nicht-Tun“, dann erfahren wir das Gefühl des „Flows“.

Bei Tieren im Wasser oder in der Luft ist dieses Verhalten von entscheidender Bedeutung für ihre Geschwindigkeit. Wasser bietet Widerstand, und dieser Widerstand wächst, je höher die Geschwindigkeit wird mit der wir auf das Wasser treffen oder aber durch das Wasser gleiten.
Delfine schaffen es mit wenigen Flossenschlägen Geschwindigkeiten von über 60 km/Std. zu erreichen. Das entspricht einer Geschwindigkeit, die wir erreichen würden, wenn wir aus 14 m Höhe ins Wasser springen würden. So sehr das für den einen oder anderen Springer aus mehr oder weniger Höhe ziemlich schmerzhaft sein kann, so scheint das die Delfine in keiner Weise zu beeinträchtigen. Sie spielen förmlich mit der Geschwindigkeit, ihren Bewegungen und dem Wasser.

Selbst der riesige Blauwal mit mehr als 100.000 kg bewegt sich mit mehr als 30 km/Std. mit wenigen, langsamen und eleganten Schlägen der Schwanzflosse durchs Wasser. Die „grüne Meeresschildkröte“ kämpft nicht gegen die Wellen und den Sog, sie passt sich an und nutzt die Bewegung des Wassers.
Wenn wir uns in einem bestimmten Rhythmus durch die Wellen bewegen und „unser Ding machen“, dann kämpfen wir uns durch die Wellen. Für einen Außenstehenden wird es sehr schnell offensichtlich, dass wir kopflos agieren, dass wir zwar aktiv sind aber blind und uns so schnell erschöpfen. Das ist Aktionismus, oder wie es Helmut Rennschuh3) nennt „blindes Tun“. Wenn wir uns treiben lassen, dann ist das nach Rennschuh „Nichts-Tun“, und wenn wir die Strömung nutzen, also nicht kämpfen sondern angepasst reagieren wie die „grüne Meeresschildkröte“, dann hat dies die Qualität von „Nicht-Tun“. Wo in unserem Alltag sind wir passiv, wo agieren wir blind und wo agieren wir angemessen und angepasst in der Qualität des „Nicht-Tuns“?

Wenn wir mit angezogener Handbremse fahren oder in einem zu hohen Gang, dann wird uns sehr schnell bewusst, dass diese Fahrweise nicht effektiv ist. Im Alltag passiert uns genau dies allzu oft, wenn wir mit zu viel Anstrengung oder eben einem unangepassten Verhalten, den falschen Verhaltensmustern, auf Alltagssituationen reagieren. Unser Körper signalisiert uns dies durch “Verspannung“, „Krampf“ und „Erschöpfung“.

Ich wünsche Euch an diesem Wochenende, dem letzten Wochenende vor Beginn der Adventszeit, viele Momente in denen Ihr „Nicht-Tun“ erleben, erfahren und genießen könnt.

© Tilo Maria Pfefferkorn

Mehr dazu auch in meinem online webinar „Die Big Five for Life im Alltag!“ am Mittwoch, den 29.11. um 19:00 Uhr in der „online university ou24“, Anmeldung hier.

John Strelecky,  1) „Das Café am Rande der Welt“, dtv, Kapitel 6, oder 2) „Wiedersehen im Café am Rande der Welt“, dtv, Kapital 39 oder als Hörbuch, gelesen von Tilo Maria Pfefferkorn, Track 37 hier geht es zum Shop

3) Helmut Rennschuh, „Das Richtige geschieht von ganz allein“, J. Kamphausen, S. 22ff.

Von |2018-08-15T21:31:00+00:0027. November, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Herzlich willkommen!

Mit meinem Newsletter möchte ich Sie inspirieren und Ihnen regelmäßig neue „AHA-Momente“ bescheren.Er bietet gerade für Querdenker und für „Infrage-Steller“ Anregendes und Wissenswertes.Tragen Sie einfach unten Ihre E-Mail Adresse ein und erhalten Sie schon bald den ersten Newsletter!

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung und wünsche Ihnen zahlreiche AHA –Erlebnisse!

Herzlichst
Tilo Maria Pfefferkorn

Nein Danke